Studienseminar-Oldenburg.eu
Lehren kann man lernen.
© WERRI BINDFAEDELE Design 2017

Kunst

Sprache der Bilder

Ziel von Kunstunterricht ist es, Schülerinnen und Schüler mit Bildkompetenz auszustatten. Bildkompetenz ist einerseits notwendig, um sich in einer bildgeprägten Welt orientieren zu können, andererseits auch um sie kreativ und kritisch mitgestalten zu können. Bilder hängen nicht nur in Museen oder an der heimischen Wand, sondern begegnen uns in Form von Gemälden, Zeichnungen, bildhauerischen Werken, Architektur, Fotografie und Film sowie in der Werbung und in digitalen Medien. Insofern kommt Kunstunterricht eine Bedeutung zu, die Selbst- und Weltverständnis ermöglicht, aber auch zukunftsweisend zur Gestaltung von Bildern anregt. Im Kunstunterricht werden Bilder vielfältig thematisiert - künstlerisch-praktisch, rezeptiv und reflektierend. Kunst ist ein Unterrichtsfach, das interdisziplinär ausgerichtet ist, da Bilder nicht singulär entstehen und zu verstehen sind, sondern in einem historischen, politischen, ökonomischen, sozialen und biographischen Kontext. Lehrkräfte für das Fach Kunst haben die komplexe Aufgabe, Schülerinnen und Schüler auf diesem Weg kompetent zu begleiten, indem sie ihnen Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten an die Hand geben. Für diese Tätigkeit sind neben fachwissenschaftlichem Wissen fachdidaktische und -methodische Kenntnisse und Erfahrungen wichtig, die während des Referendariats kennengelernt, geübt und vertieft werden. Dies geschieht sowohl in der Unterrichtspraxis an den Ausbildungsschulen als auch im Fachseminar. In den Seminarsitzungen werden Planung, Durchführung und Reflexion von Unterricht thematisiert, unterschiedliche kunstpädagogische Positionen und Entwicklungen erörtert sowie Möglichkeiten von ‚Öffnung der Schule‘ diskutiert und erprobt. Neben dem Unterricht und den Seminarsitzungen finden Exkursionen und Fachtage statt, in die außerschulische Partner einbezogen werden können. Das Fachseminar Kunst des Studienseminars Oldenburg möchte künftige Kunstlehrkräfte bei der Entwicklung zu kompetenten KunstpädagoGinnen und - pädagogen mit individueller Ausprägung unterstützen und begleiten. PDF Download: „Kompetenzen im Fach Kunst“ Das Schulfach Kunst (Clemens Höxter, Fachleiter bis 2019) Text zum Besuch der Ikonen-Ausstellung HIER

Adventskarten des Studienseminars

Diese Weihnachtskarten des Studienseminars Oldenburg haben die Referendarinnen des Faches Kunst gestaltet. Ausgehend von aktuellen Vorgaben für das Zentralabitur wurden für die Entwicklung der Kartenmotive Landschaftsdarstellungen und Stenciltechnik, wie sie auch der Graffitikünstler Banksy verwendet, zusammengeführt. Alle Referendarinnen entwickelten zunächst jeweils eigene Bildmotive, für die sie zudem Schablonen anfertigten. Unterschiedliche Karten- und Sprühfarben, vielfältige Kombinationen der vorhandenen Stencils und das Erproben diverser Einsatzmöglichkeiten der Graffitifarben erlaubten während der gemeinsamen künstlerisch-praktischen Veranstaltung nicht nur eine wunderbare Fülle einzigartiger Kartengestaltungen, sondern führten auch das Prinzip der Montage vor Augen und ließen den experimentellen Umgang mit den künstlerischen Materialien zu einer wertvollen ästhetischen Erfahrung werden.

Vernissage mit Anna Horreis

Am Nachmittag des 5. Oktober 2022 fand im Studienseminar Oldenburg eine Vernissage zur Ausstellung _fabelhaft_knallig_filigran_ der Oldenburger Künstlerin und ehemaligen Referendarin des Studienseminars Anna Horreis statt. Die Referendar:innen für das Fach Kunst haben die Ausstellung gemeinsam mit ihrer Fachleiterin Angelika Feldhege und im Austausch mit der Künstlerin konzipiert. Lesen Sie HIER den Bericht von Janna Otten mit den Fotos

Ihre Fachleiterin in Kunst

Angelika Feldhege, StD‘ Altes Gymnasium Oldenburg

zurück zu „Fächer“

LOST PLACES. Vorschau auf ein Fachseminar-

Projekt

Exkursionen zu den Ikonen. Eine Aktivität

Januar 2020.

Exkursion. Das Fachseminar Kunst in der Ausstellung „Ikonen“ in der Kunsthalle Bremen, Januar 2020. Bericht dazu HIER
Stefanie Lager, Clemens-August-Gymnasium, Cloppenburg
Studienseminar-Oldenburg.de
© WERRI BINDFAEDELE Design 2017
Lehren kann man lernen.

Kunst

Sprache der Bilder

Ziel von Kunstunterricht ist es, Schülerinnen und Schüler mit Bildkompetenz auszustatten. Bildkompetenz ist einerseits notwendig, um sich in einer bildgeprägten Welt orientieren zu können, andererseits auch um sie kreativ und kritisch mitgestalten zu können. Bilder hängen nicht nur in Museen oder an der heimischen Wand, sondern begegnen uns in Form von Gemälden, Zeichnungen, bildhauerischen Werken, Architektur, Fotografie und Film sowie in der Werbung und in digitalen Medien. Insofern kommt Kunstunterricht eine Bedeutung zu, die Selbst- und Weltverständnis ermöglicht, aber auch zukunftsweisend zur Gestaltung von Bildern anregt. Im Kunstunterricht werden Bilder vielfältig thematisiert - künstlerisch-praktisch, rezeptiv und reflektierend. Kunst ist ein Unterrichtsfach, das interdisziplinär ausgerichtet ist, da Bilder nicht singulär entstehen und zu verstehen sind, sondern in einem historischen, politischen, ökonomischen, sozialen und biographischen Kontext. Lehrkräfte für das Fach Kunst haben die komplexe Aufgabe, Schülerinnen und Schüler auf diesem Weg kompetent zu begleiten, indem sie ihnen Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten an die Hand geben. Für diese Tätigkeit sind neben fachwissenschaftlichem Wissen fachdidaktische und - methodische Kenntnisse und Erfahrungen wichtig, die während des Referendariats kennengelernt, geübt und vertieft werden. Dies geschieht sowohl in der Unterrichtspraxis an den Ausbildungsschulen als auch im Fachseminar. In den Seminarsitzungen werden Planung, Durchführung und Reflexion von Unterricht thematisiert, unterschiedliche kunstpädagogische Positionen und Entwicklungen erörtert sowie Möglichkeiten von ‚Öffnung der Schule‘ diskutiert und erprobt. Neben dem Unterricht und den Seminarsitzungen finden Exkursionen und Fachtage statt, in die außerschulische Partner einbezogen werden können. Das Fachseminar Kunst des Studienseminars Oldenburg möchte künftige Kunstlehrkräfte bei der Entwicklung zu kompetenten KunstpädagoGinnen und -pädagogen mit individueller Ausprägung unterstützen und begleiten. PDF Download: „Kompetenzen im Fach Kunst“ Das Schulfach Kunst (Clemens Höxter, Fachleiter bis 2019) Text zum Besuch der Ikonen-Ausstellung HIER

Adventskarten des Studienseminars

Diese Weihnachtskarten des Studienseminars Oldenburg haben die Referendarinnen des Faches Kunst gestaltet. Ausgehend von aktuellen Vorgaben für das Zentralabitur wurden für die Entwicklung der Kartenmotive Landschaftsdarstellungen und Stenciltechnik, wie sie auch der Graffitikünstler Banksy verwendet, zusammengeführt. Alle Referendarinnen entwickelten zunächst jeweils eigene Bildmotive, für die sie zudem Schablonen anfertigten. Unterschiedliche Karten- und Sprühfarben, vielfältige Kombinationen der vorhandenen Stencils und das Erproben diverser Einsatzmöglichkeiten der Graffitifarben erlaubten während der gemeinsamen künstlerisch-praktischen Veranstaltung nicht nur eine wunderbare Fülle einzigartiger Kartengestaltungen, sondern führten auch das Prinzip der Montage vor Augen und ließen den experimentellen Umgang mit den künstlerischen Materialien zu einer wertvollen ästhetischen Erfahrung werden.

Vernissage mit Anna Horreis

Am Nachmittag des 5. Oktober 2022 fand im Studienseminar Oldenburg eine Vernissage zur Ausstellung _fabelhaft_knallig_filigran_ der Oldenburger Künstlerin und ehemaligen Referendarin des Studienseminars Anna Horreis statt. Die Referendar:innen für das Fach Kunst haben die Ausstellung gemeinsam mit ihrer Fachleiterin Angelika Feldhege und im Austausch mit der Künstlerin konzipiert. Lesen Sie HIER den Bericht von Janna Otten mit den Fotos

Ihre Fachleiterin in Kunst

Angelika Feldhege, StD‘ Altes Gymnasium Oldenburg

zurück zu Fächer

LOST PLACES. Vorschau auf ein Fachseminar-

Projekt

Exkursionen zu den Ikonen. Eine Aktivität

Januar 2020.

Stefanie Lager, Clemens-August-Gymnasium, Cloppenburg
Exkursion. Das Fachseminar Kunst in der Ausstellung „Ikonen“ in der Kunsthalle Bremen, Januar 2020. Bericht dazu HIER